Tag 145-151: Motiv-Qual und Struktur-Wahl

Die üblichen Kriterien (das anhaltend un-dolle Wetter, die immernoch früh einsetzende Dämmerung und die Tatsache, dass ich tagsüber meiner Arbeit nachgehe) führen zu wachsender Ratlosigkeit bei der Motivsuche.

Also sammle ich weiter fotogene Pflanzenreste. Wie ich das Bild des Blütenstandes vom 22.2. gerne hätte wusste ich schon, als ich den Stengel gepflückt habe. Ich habe etliche Stunden rumprobiert, bis der „richtige“ Look gefunden war. Stunden gingen mit Photoshop, Strutkurbildern und Ebenenstilen rum. Das Mittel der Wahl war am Ende aber nicht das Mischen von Ebenen in Photoshop, sondern die (deutlich einfachere!) Nutzung  der seit Ende März kostenlos erhältlichen Nik-Filter-Tools „Analog Efex“. Auch bei der s/w-Bearbeitung des gleichen Motivs vom folgenden Tag war ein Nik-Filter im Einsatz: „Silver Efex“. Diese Filter werden mit Sicherheit meine Freunde.

Bei den Bierdeckeln kam wieder mein beliebtes Fokus-Stacking ins Spiel, um eine einheitliche Schärfe-Verteilung zu bekommen. Das Bild ist immerhin aus 6 verschiedenen Aufnahmen entstanden.

Kälte und Nässe haben mir am 26.2. in Kombination mit ein wenig Sonne das sensationelle Motiv der gefrorenen Tautropfen beschert. Leider hatte ich hier nur meine kleine Fuji X20 dabei.

Gelernt:

  • Arbeiten mit Struktur-Hintergründen
  • Mit Nik-Filtern komme ich meinem gewünschten Bild-Effekt schneller nahe, als mit Photoshop und genauer als mit Lightroom.