Tag 236-242: Nochmal und nochmal und jedes Mal neu

Das ausgehende Frühjahr trägt wenig zur Motiv-Vielfalt bei, ich muss mich damit abfinden, dass sich der Radius meiner Motivsuche auf die allernächste Umgebung beschränkt. Das wird sich auch einfach nicht ändern, solange ich „nebenher“ noch was anderes tue, als Fotografieren. Also: Das Beste draus machen.

Form, Oberfläche, Farbe. Darauf lässt es sich reduzieren, das Gemüse, die Blumen, das Plastik. Und der andere Blick, der mir in der Fotografie wichtig ist.
Übrigens ist das Bild mit dem Vergissmenicht weder gestellt noch gebastelt, die Blüte lag tatsächlich so.

Das Bild vom 26.5. ist für albtips.de und für Elke Koch, die mir die Geschichte vom Schminkhäusle erzählt hat, dem einzigen Überbleibsel des ehemaligen Theaters in Unterhausen.

Gelernt:

  • Im immer Gleichen etwas Neues zu entdecken. Naja, fertig gelernt habe ich das noch nicht, aber ich arbeite dran. Es stellt sich heraus, dass das mitunter recht anstrengend ist.