Tag 299-305: Heiter bis blumig

Aus Mangel an Motiven musste der Garten mal wieder heftig herhalten. Den Minimalismus konnte ich trotzdem weiter führen.

Highlight der Woche war der Besuch der alten Mühle in Gomaringen, die wir in einer exklusiven Führung besichtigen und fotografieren durften. Das Gebäude wurde erst Anfang der 2000er Jahre verlassen, wirkt aber trotzdem wie aus einer fernen Zeit gefallen.

Zwischendurch (s. 29.7.) habe ich mich ein bisschen an der Stock-Fotografie versucht und Gegenstände mit Symbolcharakter fotografiert. Es ist garnicht so einfach, Bilder zustande zu bekommen, die neutral sind, gut aussehen und eine allgemeingültige Symbolik haben. Meine Art der Fotografie wird das wohl nicht werden.

Gelernt:

  • Bei „Lost Places“ brauche ich Zeit, mich auf die Umgebung einzustellen und bis ich die Geschichten sehe, die zu finden sind. Aber geht mir bei anderen Motive ja genauso, offenbar hab ich mich immer noch nicht ganz damit abgefunden.
  • Für Stock-Fotografie braucht man gute Ideen, ein Konzept für jedes Motiv und eine sehr saubere Umsetzungsweise. Es ist viel aufwändiger, solche „Begleitbilder“ herzustellen, als man im ersten Moment meinen möchte.
  • Blumen gehen immer.